flickr download your data
Artikelformat

flickr Daten runterladen – und zwar komplett

1 Kommentar

Zufällig fiel mir auf, dass im Dezember wieder die Verlängerung meines Pro-Accounts bei flickr ansteht. Bisher waren das rund 25€ pro Jahr für die „alte, unlimitierte Pro-Variante“ *. Auf der erfolglosen Suche nach einer Rechnung (gab’s da mal, so hemdsärmelig zusammengedengelt) stieß ich dann auf zwei Neuigkeiten. Zum Einen will man jetzt pro Jahr $49.99 von mir. Uff. Kurz überlegt, nein, isses mir nicht wert für dieses mittlerweile stumme, ranzige Archiv. Es passiert dort einfach nichts mehr. Auch nicht, wenn man sich selbst bemüht in Gruppen oder sonstwo im Netzwerk zu engagieren. Ich muss zugeben, ich bin überrascht, dass SmugMug, der neue Owner, noch Hand anlegt und flickr nicht komplett einstampft. Aber das, was passiert hält mich nicht.

Eine Sache machen sie allerdings richtig gut in meinen Augen, und da kommen wir zum zweiten Punkt, der mir auffiel. Man kann nun seine Daten anfordern und erhält wirklich alles inklusive Metadaten.

Weil man nie weiß, was passiert, wenn ein geliebter Dienst geschluckt wird, macht man (wenn möglich) schnell ein Backup seiner Daten. So bei mir auch geschehen im April/Mai diesen Jahres (2018). Alle Bilder in Alben verfrachtet und diese dann runtergeladen über flickr-eigenes Feature. Man bekam allerdings nur die Bilddatei (JPG, PNG, whatever). Nun gibt es auf der Account-Seite unten rechts die Möglichkeit seine Daten anzufordern. Dauerte bei mir einen Tag, dann bekam ich die Nachricht, dass meine Daten zur Verfügung stehen und überraschenderweise zeigt sich, dass hier nicht nur die Bilder selbst, sondern im JSON-Format alle dazugehörigen Daten zur Verfügung gestellt werden: Views, Likes, Kommentare, Testimonials, Mails, Gruppenzugehörigkeit, Alben, Tags, und und und. Sehr gut!

update 2018-10-04 09:32 Uhr:
Aber, um keine falschen Hoffnungen zu erwecken: Man erhält keine funktionstüchtige Website, die man z.B. lokal aufruft und sich so durchklickt, wie man es von flickr gewohnt ist, sondern die Bild- und Videodateien und davon getrennt die Metadaten im .json-Format (siehe Screenshot unten). Um z.B. herauszufinden welche Kommentare zu welchem Bild gehören, muss man manuell nach der Bild-ID suchen. Nicht ideal, aber besser als alles, was mir an flickr-Download-Möglichkeiten bisher unterkam. Vielleicht findet sich auch bald irgendwo ein Script, mit dem man das Ganze in eine Datenbank lädt und wieder wirklich nutzbar macht. Und wenn es nur ein Archiv wird. //Ende Update

Anyway… Ich werde nun den Feiertag morgen nutzen und zusehen wie 18.27 GB Daten von flickr auf meinen Rechner wandern. Danach werde ich den Pro-Account canceln. Keine Ahnung, was genau dann passiert, wo die Limitierung ist oder wie ich mit Werbung bespielt werde, aber den Fehler von 2007 mache ich nicht nochmal. Damals hab ich meinen ersten flickr-Account bis auf 200 Fotos platt gemacht und mich seitdem immer wieder geärgert, denn an den eigentlich etlichen tausend Bildern und unzähligen Diskussionen und Kommentaren hingen, nein hängen sehr viele Erinnerungen. Also: nichts überstürzen!

* Sie nennen es jetzt „grandfathered Pro-Account“ 👴

Noch ein paar weiterführende Links:

Eventuelle Alternativen aus meiner Sicht
Immer abhängig davon, was man sucht und erwartet (z.B. Community, Austausch, Inspiration, Backup, Statistik, Sharing, Privacy…) : 500px, facebook, instagram, Google Photos, Pixelfed, ipernity, Ello, Tumblr, Nextcloud.

 

1 Kommentar An der Unterhaltung teilnehmen

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.