Artikelformat

Laientaugliches Flat-File-CMS als Alternative zu WordPress?

7 Kommentare

Ich hab mich vor einigen Tagen mal mit diversen Flat-File-Systemen als eventuelle Alternative für WordPress beschäftigt. Nicht zum Bloggen, eher für kleinere Kundenwebsites. Eine Lösung, die Laien ohne PHP- und HTML-Kenntnisse nutzen können um Inhalte auf ihren Websites zu aktualisieren. Etwas, das ohne Datenbank auskommt, z.B. aus Sicherheits- und Performance-Gründen.

Wenn ich heute für Projekte nicht WordPress nutze, baue ich die Seiten meist mit Bootstrap und PHP zusammen. Hat aber zur Folge, dass die Kunden auf mich oder andere Entwickler angewiesen sind für spätere Änderungen. Das WordPress-Admin-Interface versteht jeder. Also hab ich mich auf die Suche nach nem schlanken CMS gemacht, mit dem meine Kunden ähnlich gut klarkommen, wie mit WordPress.

Was ich mir angesehen hab

Etwas völlig Zufriedenstellendes hab ich leider dabei nicht finden können. Entweder man braucht zur Installation einen Shell-Zugang und -Kenntnisse, was nicht bei allen Kundenprojekten unbedingt der Fall ist. Oder es wird doch auf eine Datenbank aufgebaut, oder die Templates sind ähnlich strukturiert wie PHP-Scripts, was man einem Laien nicht zumuten muss. Einige Tools sind seit Jahren nicht mehr aktualisiert worden oder deren Websites machen keinen guten Eindruck. Andere hab ich nicht ans Laufen bekommen und aufgegeben. Vernachlässigt hab ich auch die, die viel zu teuer sind in meinen Augen. Bin grad etwas frustriert davon, hatte mir mehr erhofft…

Also offene Frage an euch… Gibt es Empfehlungen?
Sollte ich mir doch mal ein paar Angebote näher ansehen? Nutzt ihr selbst oben genannte CMS oder ähnliche? Wie seht ihr das Thema überhaupt?

Siehe auch

Photo by Sarah Dorweiler on Unsplash

7 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Ich hatte letztes Jahr auch mal ein paar der von dir genannten angsgeschaut. Haben mich aber damals auch nicht überzeugt und ich habe das Thema schnell wieder verdrängt. Geht halt nix über WordPress. ;)

    Antworten

    • Mich lässt das nicht in Ruhe. Und nachdem Bastian von Kirby mich bei Twitter nochmal angepingt hat, schau ich mir das jetzt doch noch mal ausgiebiger an.
      WP ist oft für meine Projekte viel zu heavy.

      Antworten

      • Wir nutzen für kleinere Projekte auch kirby. Ist im Gegensatz zu WordPress und TYPO3 schneller aufgesetzt. Kostet allerdings einen kleinen Obulus. Das Backend (panel) ist sehr übersichtlich, allerdings basiert der Inhalt auf Markdown. Die Kunden kommen aber gut damit klar.

        Früher hatte ich https://datenstrom.se/yellow/ genutzt.

        Antworten

        • Ich hab mir mittlerweile auch einen Überblick verschafft. Finde kirby echt gut, muss mal sehen ob ich es in einem der kommenden Projekte einsetzen werde, wenns Sinn macht.

          Antworten

  2. Kirby ist super, meine Autokorrektur macht daraus Liebe.

    Nee, ernsthaft. Sauschnell und super easy. Und mit der Version 3 kommen bald nice Features hinzu.

    Nutzen wir bei https://driveeatsleep.live auch.

    P.S.: Thema Mailprogramme, ich bin seit ein paar Monaten mehr als glücklich mit Newton unter OS X und auf Android.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.