Wochenrückblick KW46/2016
Artikelformat

Wochenrückblick KW46/2016

3 Kommentare

Vorab erstmal Folgendes:

 

Was ich allerdings für einen Fake halte, weil Frauen furzen ja nicht.

Kommen wir also zu den echte Themen. Bei Thopex drüben ging es die Tage um die Hürden beim Kommentieren in Blogs. Er ist da nicht der Einzige, der genervt ist davon, wie schwer es einem WordPress z.B. macht, bis man einen Kommentar abgeschickt hat. Facebook macht es einem da z.B. einfacher, aber das ist ja nicht das Gleiche. Medium auch nicht, wie ich finde. Wobei viele mittlerweile dort bloggen statt „zuhaus“.

Björn hatte mal Bear angeteasert, das ich mir jetzt mal angesehen hab. Schicke kleine Markdown-App, die ich mir genauso als Bestandteil von Evernote wünschen würde. Leider keine Lust für essentielle Features ein Abo zu zahlen, dafür würde ich das zu selten nutzen, auch wenn ich es mag bei Konzepten oder Anleitungen erstmal plain und strukturiert tippen zu können. Dafür ist der Markdown-Ansatz schon super. Ich hasse Word und Evernote ist zum Tippen bzw. Formatieren ne ähnliche Katastrophe. Ulysses hatte ich irgendwann mal erworben, nutze es aber nie.

Google Photo Scan gecheckt: ganz cool, dauert aber ziemlich lang, da man pro Scan 5 Bilder machen muss.

Bei Asana kann man seine Tasks jetzt auch in Boards anordnen statt in Listen. Ich mag das Tool, für mich allein aber zu komplex.

In der Twitter App kann man jetzt Worte, Hashtags und User muten. Ich nutze trotzdem weiter Tweetbot, weil mir eine chronologische Timeline lieber ist. Und dort kann ich Accounts und Hashtags auch muten. Bin gespannt wann Instagram das bringt für Kontakte. Stories stummschalten geht ja schon. QR-Codes sind out, ich hasse die Dinger… warum bringt Twitter das jetzt? Schöner ironischer Text dazu bei TheVerge.

Skype lässt jetzt auch Videochats zu ohne, dass man einen Account oder die mobile oder Desktop-App braucht. Über die Website startet man eine Unterhaltung im Browser.

Whatsapp jetzt auch mit Videotelefonie. Mach ich zwar eh nie, aber ist bestimmt toll.

Spotify hat angeblich diesen Bug, der die Festplatte schädigt mittlerweile behoben (v 1.0.42.).

Ich bin ja einer, der 2 Männer auf der Erde, die gern Pinterest durchstöbern. Da gibt’s jetzt einen „Explore“-Bereich, in dem täglich neue, auf einen zugeschnittene Inhalte erscheinen. Sieht gut aus.

pinterest explore

Julis Lieblingslied momentan ist „Sound of Silence“ und zwar kein Cover sondern das Original von Simon & Garfunkel. Singt er rauf und runter den ganzen Tag, übt es auf dem Piano und ich bin mega mega stolz, weil das ein unglaublich schönes, trauriges, tiefgründiges und zeitloses Lied ist.

Pausenpost ist ne klasse Idee vom Kollegen Fred und seiner Frau Ela. Auftanken während der Arbeitszeit. Hier ein  Erklärbär-Video. Ich muss mir das allerdings selbst mal bestellen um zu wissen, was da konkret abgeht und drin steckt. Hieß übrigens bis vor kurzem Pausentante, was ich viel lustiger fand. 😉

Das neue Metallica-Album haut mich nicht sooo vom Hocker, bis auf einige wenige Songs (z.B. Lords of Summer, das nur auf der Deluxe Edition erhältlich ist) und Stellen (z.B. in Confusion oder Here comes Revenge oder Spit out the Bone) finde ich die Riffs ziemlich einfallslos, Drums und Gesang langweilig. Vielleicht noch ein paarmal hören, aber erzwingen kann man da nichts. Krass ist allerdings, dass sie zu fast jedem Song einen Videoclip veröffentlicht haben und zwar schon vor dem Albumrelease. Zusammen mit einigen Live-Auftritten, z.B. bei Jimmy Fallon eine echt gute Promo-Aktion. Wieviel Budget da wohl hinter steckt. Aber gut, kriegen die ja locker wieder rein.

Zwei Sachen noch, die ich auch ganz lustig fand die Woche und dann habt ihr’s auch schon wieder geschafft:

Schönen Sonntag to you. 

Regelmäßige Wochenrückblicke gibt es u.a. auch bei: Björn, Jürgen und Jana. Wer mag sich einreihen?
Magst Du diesen Artikel?
6

3 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.