Artikelformat

Zum Thema Wochenrückblick. Nein, zum Thema Bloggen. Also Ja, vielmehr.

9 Kommentare

Heut ist Sonntag. Bis vor ein paar Wochen hab ich sonntags immer einen Wochenrückblick geschrieben und auf aktuelle Themen, neue Apps und sonstige Dinge hingewiesen, die mich beschäftigt haben. Dann kam Stress, Kraftlosigkeit und Unlust und ich hab den Wochenrückblick erstmal eingestellt. Bedauerlicherweise hab ich dann bemerkt, dass weitere Rückblicke auf Eis gelegt wurden, oder sogar gar nicht mehr gebloggt wurde in der Blog-Nachbarschaft. You know who I’m talking to…

Was ist los? Hab ich hier was Blödes gestartet bzw. besser gesagt gestoppt oder ist das Zufall? Würde mich freuen, wenn ihr weitermacht. Egal ob Rückblicke, Musikvideos, Spotify-Likes, App-Bewertungen, Rants, schöne Handzeichnungen, Familiendramas und Glücksmomente, Flugzeuge und Düsenjets, das Rezept der letzten Haupt- oder Zwischenmahlzeit, das Tagesoutfit, die Gemütslage in Kurvenform, ner Infografik oder mit wilden Worten, Bilder aus der Heimat, von Hunderunden in Eiseskälte, aus Dresden, der Schweiz, dem Rheinland, Berlin, Hamburg oder Lummerland, vom Hausbau, Bergen und Seen, Sonne und Wolken, neu erworbenen Gadgets und Spielzeug für Jung und Alt, Schwierigkeiten im Gründerdasein, Stromausfällen und Diebstahl, Wireless-Lan-Kabeln, Geistern, Zombies, 8Bit-Gedöns, Hilferufen, Gelächter, Wahnsinn und Harmonie. Völlig egal. Aber bleibt dran bitte. Publisht den Shizzle ins Netz. Ihr könnt das, und ihr sollt das. Weil ich das mag!  

Mir selbst ist momentan mehr nach Meinung zu Einzelthemen in Artikeln, statt alles gebündelt in Wochenrückblicken. Aber ich überlege schon hin und wieder ob ich den Rückblick wiederbelebe. Fehlt der euch? Ich meine meiner speziell? Oder geht es euch wenn nur darum, dass ihr überhaupt irgendwas von mir lest?

 Edit: RSS FTW!

 

Magst Du diesen Artikel?
0

9 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Hehe, habe Deinen Artikel gerade gelesen, per Feed. Nee, nicht per Googles FeedReader. Habe ihn per Thunderbird gelesen. Der kann ja auch mit Feeds umgehen. Das haben viele Leute schon komplett vergessen.

    Jedenfalls wollte ich sagen: egal worüber Du gerade schreibst. Ich lese Deine Beiträge sehr sehr gerne. Es ist die direkteste Möglichkeit, daran teilzuhaben, was Du gerade machst, denkst, fühlst. Auch Pausen sind dabei ein (Lebens)Gefühl. Es gehört dazu, dass manchmal anderes sich als dringlicher darstellt als die Bloggerei. Und dann, irgendwann, hat man wieder Lust zum Schreiben, Lust zum Teilen.

    Ja, auch ich hoffe darauf, dass die Leute weiterbloggen. Jeder nach seinem Geschmack und in seinem Tempo. Ich mein, hey, was soll ich sagen: aus Gründen habe ich selber seit Monaten kaum was geschrieben. Und ein Plan hätte mich eher weiter in die (diebszügliche) Frustration getrieben als das er mir geholfen hätte. Ist aber meine persönliche Antwort. Andere Leute finden andere Antworten. Und das ist ja auch gut so.

    Fazit: Wenn Du soweit bist, dann schreibst Du wieder mehr. Und wenn Du noch etws Zeit brauchst für Dich oder/und für anderes, dann nimmst Du Dir die Zeit eben. Wir nennen es Leben. 🙂

    Antworten

  2. Also, erstmal danke für die Motivation, weiterzumachen 🙂
    Einerseits fehlen mir Deine Rückblicke, aber andererseits freue ich mich auch über jeden anderen Artikel, der hier erscheint. Ich war auch öfter am überlegen, ob das mit den Rückblicken bei mir Sinn macht. Am liebsten würde ich die Rückblicke bei mir weglassen, und den Inhalt lieber auf mehrere Artikel pro Woche aufteilen und etwas detaillierter schreiben. Aber das schaffe ich irgendwie nicht. Somit sind die Rückblicke bei mir auch ein Stück Faulheit, oder Zeitmangel oder was weiß ich 🙂
    Auf jeden Fall: Mach auch Du weiter mit dem publishen, ob mit oder ohne Wochenrückblick, und zwar: Weil ich das mag! 🙂

    Antworten

  3. Da setzt man mal ein zwei Woche aus und schon ist Mr. Assbach in Panik 😉

    Ist mir aber auch aufgefallen, dass dieses Wochenrückblickdings ein wenig eingeschlafen ist. Ist aber auch nicht schlimm, solange anderer Content im RSS Reader der Wahl auftaucht. Ich für meinen Teil werde das Thema Wochenrückblick weiterhin beackern, da vieles, dass ich bei Pocket zwischenlagere, nicht für einen „eigenen“ Blogbeitrag taugt. Aber vielleicht nicht mehr ganz so regelmässig. Ansonsten kann ich mich den Assbachschen Worten nur anschliessen: ich mag euer Zeug und lese es verdammt gern!

    Weiterjemacht und rinjehaun 😉

    Antworten

  4. Ich bin ja vor allem durch dich zum Wochenrückblick gekommen. Und wie Björn schon sagt: für manche Infos wäre ein Blogbeitrag zu viel. Da ist der Rückblick ideal für. Ebenso geht vieles im Lauf der Woche bei Twitter unter. Auch das packe ich dann gerne noch mal in den Wochenrückblick rein.
    Vor allem sollte Bloggen nicht in Stress ausarten: wenn es gerade nicht passt, dann gibt es halt keinen Rückblick und basta. Und wenn ich gerade übersprudele vor Ideen (und Zeit…), dann gibt es drei Tage hintereinander was Neues zu lesen.

    Und was dein Blog anbetrifft: ich lese hier alles gern! Deine Tests sowieso (wie gerade schon auf G+ festgestellt ,) , aber auch deine Rückblicke & Co. Kurz: mir ist’s wurscht, wie du’s machst, aber wenn du schreibst, dann freue ich mich.

    Antworten

  5. Jaaa, der Wochenrückblick. Kann mich auch nicht mehr dazu aufraffen, jede Woche eine Zusammenfassung zu schreiben. Vielleicht kommt es wieder, vielleicht nicht. Jetzt läuft erst mal die a pic per day Sache, mal sehen wie lange ich da durchhalte 😉

    Aber eben, Pausen gehören zum Leben, egal ob offline oder auch online. Wenns passt, dann schreibt man halt was, wenn nicht, ists auch nicht schlimm.
    Ich schaue bei dir gern vorbei, lese interessiert, sei es über irgendwelche Gadgets oder Web-Sachen oder privates.

    Antworten

  6. Don’t panic! 😉

    Fühle mich direkt angesprochen und gestehe alles. Bei mir sind die Wochenrückblicke leider etwas eingeschlafen. Seit unserem Umzug und meinem Auszug in ein externes Büro versuche ich am Wochenende, so wenig wie möglich vor irgendeinem Device zu sitzen. Gut für die Familie, schlecht für die Wochenrückblicke. Vielleicht sollte ich auch eher zu einzelnen Themen immer mal ein kleines Artikelchen schreiben, das geht auch unter der Woche. Mal schauen.

    In diesem Sinne: Danke und einen schönen Sonntag Abend!

    (Im Reeder gelesen und kommentiert. RSS FTW!)

    Antworten

  7. ich werde weiter tippseln, aber eben täglichen shizzle der mich beschäftigt – und bestimmt nicht regelmässig oder unter zwang 😉 (den hab ich anderswo genug). und für meinen teil – ich mochte/ mag deine wochenrückblicke, kann aber auch gut mit einzelartikeln leben. solange rss funzt…

    gelesen und getippt in feedly 😉

    und – yeah, ich mache noch woche urlaub am meer!!!

    Antworten

  8. Pingback: Über Bloggen, Crossposten und RSS | Kurz nach spät.

  9. Hallo Sascha und werte Mitleser 😉

    Ich bin ja auch nur durch dich zum Wochenrückblick gekommen. Es war ein willkommene Abwechslung meinem Blog einem Sinn zu geben … wie zu erwarten, hat es glaube ich nur 3 Posts gedauert, bis es wieder eingeschlafen ist. Und als ich aus der Liste der verlinkten Posts geflogen bin, merkte ich, ich bin raus 😉
    Ich bin oft und gerne im Internet, mir fehlt aber oft die Zeit und auch der Sinn alles zu verbloggen. Ich für meinen Teil mag die private Seite der User … App-Reviews und der gleichen überfliege ich (in deinem Fall, weil es eh die falsche Plattform ist 🙂 ). Ich merke aber auch, dass ich die Kommunikation schleifen lassen, im Detail das kommentieren. z.B. das Pic per Day der Jana finde ich super – habe es ihr aber noch nicht gesagt :/ Ich merke gerade, dass ich den Faden verliere …

    Was ich sagen wollte: Kein Stress. Lieber ein zwei lockere Posts, als diese gezwungenen, komprimierten Posts am Sonntag …

    Danke und Gruss
    Oliver

    PS.: Google+ macht es einem aber auch etwas schwieriger. Es ist so einfach dort etwas zu schreiben/teilen, was man vllt. sogar im Blog posten könnte …

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.