Artikelformat

Mein erster Tag mit fitbit one

2 Kommentare

fitbit glücklichAlle Ziele erreicht bzw. überschritten. Das Blümchen ist prall und glücklich, Yeah. Muss aber erstmal auspendeln wie hoch ich meine Ziele realistisch stecke überhaupt, also Schritte, Strecke, Stockwerke, verbrannte Kalorien, Wasserkonsum, etc. War gestern mehrmals spazieren und auf dem Heimtrainer. Das kann ich so nicht jeden Tag durchziehen. 

Was mich wundert ist, dass ich wohl tatsächlich immer so nach 30 Minuten einpenne, das sagt auch Sleep Talk und andere Apps. Kommt mir vor als würde ich mich Stunden rumwälzen. Und nur 9x wach ist auch okay. 93% Schlafeffizienz wäre toll, wenn ich mich danach auch so fühlen würde. Vielleicht ist das dann nach einer gewissen regelmässigen Zeit mit Aufzeichnungen und Kurven mal ’ne gute Vorlage für den Arzt und ein Schlaflabor.

An den 73% Sitzen würde ich gerne etwas ändern. Ich sitze bestimmt nicht ideal auf den Bürostühlen und damit hängen bestimmt auch die Rückenschmerzen zusammen.

Mit dem Gerät (fitbit one), den Apps und der Aufmachung der Website bin ich bisher sehr zufrieden. Connect mit Runkeeper klappt. Ziemlich hoher Preis mit 99 Euro, aber das Nike Fuelband ist noch teurer und nach ein paar Rezensionen und Artikeln, die ich gelesen hab sagte mir fitbit doch mehr zu. Peate machte mich noch auf Misfit Shine aufmerksam, das gibt es aber noch nicht.

Weitere Erkenntnisse:

  • 1km = 1380 Schritte bei mir.
  • Aufzeichnung auf dem Ergobike zuhaus klappt nicht. Da wird nur ein Bruchteil mitgeschnitten. Also lieber manuell nachtragen.
  • In der App stimmen die Daten der Vortage nicht, auf der Website alles okay. Keine Panik.

 

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Danke Luca. Ich wollte kein Armband und die Nike Website und iOS-Apps sind auch nicht so ganz mein Fall, von daher war das nicht nur eine kostengesteuerte Entscheidung. Von Withings kannte ich nur die Waage.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.