Artikelformat

Pocket vs. Readability

9 Kommentare

Ich versuche grade für meine „les-ich-später-Gewohnheiten“ von Readability zu Pocket zu wechseln. Allerdings merke ich jetzt schon, dass das nicht so richtig in meinen Workflow passt.

Ein Standard-Ablauf ist z.B., dass ich Artikel mit Bildern und Design-Inspirationen im Google Reader sehe, sie für später markieren will um sie dann z.B. bei Pinterest oder Clipboard zu teilen oder lokal zu speichern. Das sieht dann meistens so aus, dass ich 1-3x täglich – wenn es passt – den Reader leermache (ich bin so ein notorischer Inbox-Zero-Freak), bei Artikeln, die ich irgendwie weiterverwenden will das liebe Sternchen befummle, wodurch IFTTT weiß, dass es mir diese Artikel schön lieb zu Readability (und/oder Pocket) schiebt, wo ich sie mir später nochmal vornehme, sagen wir abends im Bett oder am Wochenende, meist eilt das ja nicht.

Soweit so gut… Aber jetzt kommt der Unterschied zwischen Readability und Pocket: Dadurch, dass ich es über diesen Weg nicht leicht hab Bilder aus Artikeln in die oben genannten Sites zu stellen, mach ich das am Mac im Browser und nicht am iPad oder iPhone. Bei Readability kann ich durch CMD-Klick auf das Favicon neben den Einträgen die Quellseiten in einzelnen Tabs öffnen und nacheinander durchgehen. Dort dann über Bookmarklets, Shortcuts oder Addons weiterverbreiten oder sonstwo speichern, z.B. lokal in meinen Inspirations-Bibliotheken. In der Readability-Liste schiebe ich durch Klick einzelne Einträge ins Archiv oder lösche sie, wenn ich weiß, dass ich sie sonst nicht wieder brauche oder später nochmal wiederfinden will. Faves werden hier durch IFTTT zusätzlich zu Evernote kopiert. Das mache ich aber meist nur mit Artikeln zu bestimmten Themen. Backup und das gute Gefühl, dass ich später weiß wo ich solche Inhalte schnell wiederfinde. Ihr kennt das vielleicht: „Mist, das hab ich schonmal gelesen, aber wo war das jetzt?“. Hier verlass‘ ich mich dann auf mein System, die Verschlagwortung und Evernotes-Suche. Klappt für mich besser als Google zu bemühen oder die Suche im Reader – und nicht alle interessanten Inhalte kommen ja über Feeds.

Pocket kackt hier in zwei Punkten ab. Erstens gibt es keinen mir ersichtlichen Weg die Originalseite mit einem Klick zu öffnen – man landet immer erst auf der zum Lesen optimierten Zwischenseite.  Zweitens bietet IFTTT keine Möglichkeit Pocket-Favoriten zu verarbeiten. Ich kann zwar Einträge zu Evernote schicken, das ist aber aufwendiger und ich muss dran denken.

So schön die Apps von Pocket auch sind und so sehr mich die Tagging-Funktion reizt, ich glaub ich stell das wieder um auf Readability.

Siehe auch:

 

Magst Du diesen Artikel?
2

9 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. ich versuche mich gerade mal wieder an readability ausschließlich für fliesstext und videos. in kombi mit chrome bookmarks (auch aufm iphone/ipad) im sync für zeug das ich weiterverarbeiten will klappt das gerade sehr gut.

    zusätzlich verwende ich auch noch stars in google reader. wie du auch schon sagst funktioniert die suche leider nicht optimal. weisst du zufällig ob man starred items auch an chrome favoriten übergeben kann? das würde helfen glaube ich.

    cheers dotdean

    Antworten

    • nein, aber ich kann gern mal suchen.
      favoriten im browser ist für mich keine lösung, da verliere ich total den überblick. hab hier etliche hundert bookmarks, die ich mir nie wieder ansehen werde im mix mit für mich sehr wichtigen. das hab ich mir mal zusätzlich über synch irgendwie verbockt, da waren sie plötzlich dreifach vorhanden 🙁

      Antworten

      • ok, das ist bitter 😉 nutze ja überall nur den chrome als produktivbrowser. der bookmark sync klappt hervorragend u.a. auch um mal schnell ne page aufm ios gerät zu öffnen wo der link noch am desktop ist.

        Antworten

        • ich ja auch, aber plötzlich hatte ich eben mach der synchronisierung zw. iPad, iPhone und Mac dann überall die Bookmarks doppelt und dreifach. Die Idee ansich käme mir auch sehr gelegen. Aber ich muss da eh mal aufräumen. Am besten von Null anfangen und nur die wichtigen rüberholen… btw. ich ruf nachher mal an

          Antworten

  2. Ich bin schon lange mit ReadItLater unterwegs gewesen und so bin ich auch gleich auf Pocket umgestiegen. Readability habe ich selber nie ausprobiert, deshalb kann ich dazu nichts sagen, aber das war auch nie nötig, das Pocket für mich sehr gut funktioniert.

    In Chrome habe ich das Pocket Addon und kann so schnell jede Seite im Web für später makieren und auch in meinem Google Reader ist die Schaltfläche direkt neben dem Stern (http://d.pr/i/gfss). Den Stern benutze ich so gut wie nie.

    Dass man nicht mit einem Klick die richtige Website sieht ist für mich nie ein Thema gewesen – ich liebe die klare Darstellung und nur selten wechsle ich die Ansicht.

    Das du mittels den Stern die Seiten bei Evernote speicherst ist eine interessante Sache. Daran habe ich noch nie gedacht. Da hast du natürlich recht, wenn das IFTTT nicht unterstützt bzw. wenn Pocket das nicht unterstützt dann ist das doof. Aber mal sehn, vielleicht kommt das noch.

    Antworten

    • Danke dir für den Comment. Das mit der Schaltfläche im Reader ist cool. Aber ich les häufig im Zug, bzw überfliege die Headlines und sortiere schonmal aus, was ich nicht sehen will und „sterne“ das was ich später noch näher unter die Lupe nehmen will. Sehr selten, dass es nur ums Lesen des Artikels geht, es ist eher das für später Speichern und dem Netzwerk weitergeben.

      Antworten

  3. Ich verwende auch Readability. Überlege aber immer mal wieder zurück zu Instapaper zu gehen, weil man da Ordner anlegen kann. Darf ich fragen, warum du Readability bevorzugst, Sascha?

    Antworten

    • Eigentlich nur aus den besagten 2 Gründen, die mit meinem derzeitigen Arbeitsablauf zu tun haben. Readability nutze ich als Halde, als Zwischenspeicher. Wenn ich dahin gehe will ich die dort gespeicherten Seiten schnell im Original öffnen (Klick auf Favicon) um sie dann weiterverbreiten oder für mich speichern zu können (Fave-> Evernote, oder manuell dann). Die Pocket-Apps find ich besser als Readability, auch wegen der Tagging-Möglichkeit (würde vllt dein Instapaper-Ordner-System ablösen?). Allerdings brauche ich im Idealfall die Tags nicht, weil ich die Halde immer schnell wieder leere…. So die Theorie. Kippt check ich auch grad nochmal.

      Antworten

  4. Pingback: Randbemerkungen KW 44 | Kurz nach spät.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.