Artikelformat

Gruppen bei Ipernity

2 Kommentare

Seit Donnerstag nachmittag gibt es bei ipernity endlich Gruppen. Ein feature, dass nach dem Wechsel von flickr vielen wirklich gefehlt hat. Ich hatte ca. 7 Minuten nach dem Launch des Gruppenfeatures bereits mehrere Einladungen im Postfach und es hat keine 12 Stunden gedauert, da waren bereits über 500 neue Gruppen angelegt und insgesamt mehr als 10.000 Mitglieder beteiligt.

Laut dem dreiköpfigen französichen Ipernity-Team ist dieser Release erst eine Basic-Variante, Verbesserungen und Erweiterungen sind in Planung. Das schöne ist allerdings, dass Christophe, Christian und Lea sehr schnell auf die Stimmen Ihrer User reagieren. Ich hatte gegen Mittag die Rückmeldungen einiger meiner deutschen Kontakte und Freunde gesammelt an IP geschickt nachdem ich Christophe gedankt und beglückwünscht hatte und er andeutete, dass sie am Wochenende nochmal ein paar Dinge optimieren wollten. So wurde von vielen Nicht-Pro-Mitgliedern bemängelt, dass man anfangs nur maximal 10 Gruppen angehören konnte, ein paar Stunden später wurde auf 100 aufgestockt! Die Umsetzung weiterer Verbesserungsvorschläge konnte ich gestern abend auch schon wahrnehmen.

Das ist wirklich das, warum es mir bei Ipernity so gut gefällt. Die Nähe zum Team. Sie sind Teil der Community und nehmen Kritik dankbar entgegen. Und da freut es einen doch, dass man weiß wofür man den Pro-Account bezahlt hat.

Durch das Einbinden des Gruppenfeatures kriegt genau diese Community nochmal einen großen Push. Man verstärkt den Zusammenhalt bereits bekannter Freunde. In Gruppen finden sich kleine selbstgegründete geschlossene oder offene Communities wieder, man lernt neue Leute mit gleichen Interessen kennen, die man sonst vielleicht niemals gefunden hätte. Und umgekehrt kann man, wenn man möchte seine Bilder besser bekanntmachen, weil Verbreitungsspektrum sich erweitert. Es ist übrigens geplant Gruppen auch für die hochgeladenen Videos, Audiofiles etc. nutzen zu können bei Ipernity.

Warum mir persönlich Gruppen so wichtig sind könnt ihr hier und hier z.b. (auf englisch) nachlesen.

Einen riesen Dank an ipernity für die tolle Arbeit! 🙂

Technorati Tags: , ,

Magst Du diesen Artikel?
0

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. Die Nähe zum Team gab es ja bei Flickr in den Anfangstagen auch. Vielleicht haben die aus den Fehlern von denen gelernt. Andererseits ist Nähe bei 20 Millionen Usern schon etwas schwierig. Mal sehen wie es sich bei Ipernity entwickelt.

    Antworten

  2. ich meinte das weniger im vergleich zu flickr als zu den anderen alternativen wenn man sie so nennen will (23hq,zooomr,sevenload,…). mit „nähe“ im fall ipernity meine ich, dass ich momentan fast täglich (persönlich) mit dem team in kontakt stehe. das ist schon nett. davon abgesehen sind mir kleine communities schon lieber. das ist aber bei ipernity bestimmt auch nur eine frage der zeit. wann sich das ändert oder sie aufgekauft werden. der unterschied ist, jetzt wissen wir wie wir damit umgehen müssen und ipernity weiß, dass sie die user früh genug mit einbindet.

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.